Basteln mit Kerzenresten: DIYs, Dekoideen & Bastelanleitungen

Januar 18, 2021 0 Von Tinkerhome

Du wirfst Kerzenreste einfach in den Müll? Früher habe ich das auch getan, aber mittlerweile habe ich eine Kiste, in der die Wachsreste bei mir gesammelt werden, da man sie wunderbar wiederverwenden kann. DIYs aus Wachs sieht man mittlerweile überall. Es gibt viele tolle Upcyclingprojekte, die du schnell und einfach umsetzen kannst. Bereits letztes Jahr im Frühling waren die Hyazinthen im Wachsmantel der Hit. Dieses Jahr scheinen es die DIP-DYE-Stabkerzen zu sein. Also fang an, Wachsreste zu sammeln (wenn du dies nicht bereits tust). Ich zeige dir, wie vielfältig das Basteln mit Kerzenresten sein kann!

Ein paar Tipps zum Schmelzen von Wachs vorab:

Ich empfehle dir, den Wachs in einem Wasserbad zu schmelzen. Ich habe die Wachsreste dafür einfach in Konservendosen und alte Gläser getan und diese in einen Topf mit Wasser gestellt. Allerdings rate ich dir nur Gläser zu verwenden. Die Konservendosen fangen im Wasser nämlich leider an zu rosten und es bilden sich Rostabdrücke im Topf. Ich habe diese Rostabdrücke mit etwas Essig aber wieder gut abbekommen. Wenn du hast, kannst du natürlich auch einen alten Topf nehmen (falls mal etwas Wachs daneben tropft, versaust du dir deine guten Töpfe nicht). In einem alten Topf könntest du den Wachs natürlich auch sofort erhitzen. Ich nehme jedoch lieber mehrere Gläser, da ich so direkt mehrere Farben gleichzeitig erhitzen kann. Du solltest allerdings darauf achten, dass die Objekte, die du in den Wachs tauchen möchtest, in die Gefäße passen. Wenn du die Wachsreste zum Schmelzen in ein Gefäß packst, solltest du bedenken, dass dies anfangs oft nach viel Wachs aussieht. Geschmolzen ist es dann aber plötzlich zu wenig. Also sammle lieber etwas mehr Wachs, damit du auch wirklich genug für dein Projekt hast. Aber auch wieder nicht zu viel, wenn dann könnte es sein, dass der Wachs beim Eintauchen des Objektes überläuft. Das klingt jetzt vielleicht alles sehr kompliziert, ist es aber nicht!

Du hast nur weiße Kerzenreste, hättest aber gerne ein paar farbliche Highlights? Kein Problem! Du kannst Wachs auch einfach einfärben. Dafür benötigst du lediglich Wachsmalstifte. Diese kannst du gemeinsam mit den Wachsresten schmelzen. Die Farbintensität lässt sich so super beeinflussen. Je mehr Stücke du von den Wachsmalstiften hinzu gibst, desto intensiver wird die Farbe.

Du hast keine Kerzenreste zur Hand, möchtest aber direkt starten? Kein Problem! Du kannst auch einfach Wachspastillen bei Amazon kaufen, die du dir wie oben beschrieben mit Wachsmalstiften einfärben kannst.

DIYs, Bastelanleitungen, Tipps & Tricks

Hyazinthen im Wachsmantel

Hyazinthen im Wachsmantel sieht man im Moment einfach wieder überall. Und auch ich liebe sie. Sie sehen einfach super aus und sind vielseitig einsetzbar. Und ja, sie blühen tatsächlich auf. Ich habe bereits letztes Jahr Hyazinthen im Wachsmantel gemacht und war begeistert. So begeistert, dass ich dieses Jahr direkt die ersten Hyazinthen, die ich gesehen habe, gekauft habe. Und das Tolle ist, dass du eigentlich nur Hyazinthen und geschmolzenen Wachs für dieses DIY brauchst. Okay gut, du brauchst noch einen Eimer oder einen Schale, in dem du die Hyazinthen mindestens 3 Stunden Wasser ziehen lassen kannst und eine Schere, um die Wurzeln nach einem ausgiebigen Wasserbad abzuschneiden. Danach tunkst du die Zwiebel der Hyazinthe einfach mehrmals nacheinander in den geschmolzenen Wachs. Zum Trocknen stelle ich die Hyazinthen einfach auf Backpapier.


Vasen Wachsreste

Wachsvasen

Während ich die Hyazinthen letztes Jahr in den Wachs getaucht habe, kam mir die Idee, dass ich dies auch mit alten Gläsern ausprobieren könnte. Also habe ich mir ein paar Gläser geschnappt und direkt losgelegt. Und was soll ich sagen? Es sieht super aus und macht richtig viel Spaß! Du kannst dabei verschiedene Farben kombinieren. Das Verfahren an sich ist das gleiche wie bei den Hyazinthen. Du tauchst die Gläser beliebig weit in den geschmolzenen Wachs ein. Auch die Gläser stelle ich zum Trocknen auf Backpapier.
Achtung! Du solltest die Gläser nicht als Windlichter nutzen oder in die pralle Sonne stellen. Der Wachs könnte dann schmelzen.
Ich nutze die kleinen Gläser als Vasen für kleine Blümchen. Eine weitere Dekoidee siehst du in meinem YouTube-Video “DIYs mit Wachsresten“.


DIP-DYE-Kerzen

Auch die sogenannten DIP-DYE-Kerzen sieht man im Moment überall. Sie sind einfach wunderschön und können super verschenkt werden. Und das Beste ist, sie sind ganz einfach und schnell gebastelt. Du brauchst dafür nur geschmolzenen Wachs in einer Farbe deiner Wahl und Kerzen. Ich empfehle dir keine zu hellen Farbtöne. Diese sieht man je nachdem kaum. Generell ist es aber so, dass die endgültige Farbe teilweise erst nach ein paar Stunden hervorkommt. So war es bei mir als ich weiße Kerzen in roten Wachs getaucht habe. Es sah zuerst orange (nicht wirklich meine Lieblingsfarbe) aus und wurde nach der Zeit zu einem wunderschönen pink. Du kannst übrigens Stab- und Stumpenkerzen nehmen. Es funktioniert beides. Einfach die Kerzen beliebig weit in den geschmolzenen Wachs tunken. Beim nächsten Eintunken tauchst du die Kerzen immer ein Stückchen weniger ein, damit ein schöner DIP-DYE-Effekt entsteht. Mit welcher Seite du die Kerze eintauchst, ist dabei völlig egal. Du kannst sogar beide Seiten eintauchen (evtl. sogar in verschiedenen Farben). Ich halte die Kerzen dann kurz zum Antrocknen in der Hand, bevor ich sie auf Backpapier lege.
Du solltest bedenken, dass die Kerzen, je öfter du sie in den Wachs tauchst, dicker werden. Sollten die Kerzen nach dem Trocknen nicht mehr in den Kerzenhalter passen, kannst du die Kerzen unten einfach mit einem Messer etwas dünner schneiden.


DIP-DYE-Kerzen mit Herzchen

Ich habe die DIP-DYE-Kerzen noch etwas weiterentwickelt. Und zwar habe ich kleine Herzchen eingearbeitet. Dafür habe ich mir eine Schablone gebastelt und kleine Herzen aus Klebefolie ausgeschnitten. Du kannst dir natürlich auch andere Muster überlegen. Diese Herzen aus Klebefolie habe ich dann auf die Kerzen geklebt. Meine Herzen kleben in einer Reihe. Du kannst die Herzen aber natürlich auch kreuz und quer auf die Kerzen kleben. Habe dabei nur im Hinterkopf, wie weit du die Kerzen später eintauchen kannst. Nach dem Aufkleben folgt dann nämlich das Eintauchen der Kerzen in den geschmolzenen Wachs. Danach ziehst du die Klebeherzen vorsichtig mit einer Pinzette ab. Dies erfordert ein wenig Übung. Auch bei mir sind die ersten Kerzen etwas misslungen. Aber ich stelle diese einfach mit den “Herzen” zum Fenster auf. Dann sieht man die misslungene Seite nicht.
Tipp: Du solltest die Kerzen nicht zu oft eintauchen, da du die Herzen dann später nicht mehr gut erkennen kannst, wenn du die Folie abziehen möchtest.


Gepunktete Kerzen

Wie bereits erwähnt sieht man die DIP-DYE-Kerzen aktuell überall. Deswegen wollte ich noch etwas anderes ausprobieren. So kam mir die Idee für die gepunkteten Kerzen. Ich habe dafür ein Wattestäbchen in Wachs getunkt und dieses dann auf die Kerze gedrückt. Achtung! Bevor ihr die Kerze dreht, sollten die Wachspunkte angetrocknet sein, da sie sonst verlaufen. Wenn doch mal ein Punkt verläuft, könnt ihr den Wachs vorsichtig mit dem Fingernagel abkratzen. Das klappt erstaunlich gut.
Wenn euch die Punkte nach dem Trocknen zu sehr abstehen, könnt ihr die Kerzen nochmal kurz in weißen Wachs (zumindest wenn ihr weiße Kerzen verwendet habt) eintauchen. In dem Bastelvideo unten zeige ich euch den Effekt, der dadurch entsteht genauer.
Bevor ich die Kerzen auf Backpapier lege, halte ich sie kurz in der Hand, damit sie trocknen und keine Katschen entstehen.


Muschelkerzen

Vor zwei Jahren kam mir die Idee zu diesen Muschelkerzen. Meine Mutter liebt Muscheln und hat die verschiedensten Sorten “auf Lager”. Also bin ich direkt zu ihr gegangen und habe mir die passenden Muscheln rausgesucht. Das war gar nicht so einfach, wie anfangs gedacht. Denn die Muschel sollte, wenn sie auf dem Tisch liegt, nicht zu schief sein. Dann besteht die Gefahr, dass der Wachs rausläuft. Bei der Muschelauswahl solltet ihr also darauf achten, dass die Muschel gerade auf dem Tisch liegt. Was du aber letztendlich für eine Muschelart nimmst, ist euch überlassen. Auch die Größe der Muscheln kann variieren. Als ich dann endlich die passenden Muscheln gefunden hatte, habe ich ein paar Dochte aus Teelichtern entfernt. Diese habe ich in die Mitte der Muscheln gestellt und anschließend geschmolzenen Wachs in die Mulde der Muscheln gegossen.
Wichtiger Hinweis: Lass die Kerzen nicht unbeaufsichtigt!

Ich habe übrigens auch schon ähnliche Versionen mit Zitronen- oder Orangenschalen auf Pinterest entdeckt. Zu Ostern sieht man auch immer wieder selbstgemacht Eierkerzen.


Kerzen selber gießen

Eines der beliebtesten DIYs mit Kerzenresten ist wohl das Kerzengießen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten. Du kannst einfarbige Kerzen gießen oder geschichtete. Ich selber habe bisher nur einfarbige Kerzen gegossen. Dafür habe ich die Anleitung von Wiebke verwendet. Das Praktische an ihrer Anleitung ist, dass du nicht mal eine Form zum Gießen brauchst oder ein leeres Windlicht, in das du den Wachs gießen kannst. Du brauchst einfach nur Klopapierrollen, eine Unterlage, Heißkleber, einen Docht, Zahnstocher und natürlich die Kerzenreste. Also schau unbedingt bei Wiebke vorbei. Ich bin begeistert von ihrer Idee! [unbeauftragte Werbung]


Eierkerzen

Zu Ostern habe ich ein paar Eierkerzen gegossen. Dafür habe ich die Eierschalen in eine Eierschachtel gelegt und den Kerzendocht mit ein wenig Heißkleber in der Eierschale festgeklebt. Dann habe ich den geschmolzenen Wachs in mehreren Schichten in die Schalen gegossen. Damit der Docht gerade bleibt, habe ich Zahnstocher quer auf den Rand der Eierschalen gelegt.

Wichtiger Hinweis: Lass die Kerzen nicht unbeaufsichtigt!


Videoanleitung: DIYs mit Wachsresten

In diesem Video zeige ich dir 4 der DIYs ausführlich mit allen Tipps & Tricks!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dekoideen für Hyazinthen im Wachsmantel

Metallring mit Hyazinthen im Wachsmantel dekorieren

Die Hyazinthen im Wachsmantel kannst du mit wenigen Handgriffen an einem Metallring befestigen. Dafür benötigst du einen Metallring, Moos, Draht, Heißkleber, Äste, ein paar Blüten (z.B. Schleierkraut) und natürlich die Hyazinthen im Wachsmantel.

Als erstes klebst du das Moos am Ring gut mit Heißkleber fest. Dies ist wichtig, damit das Moos sich später nicht dreht, wenn die “schweren” Hyazinthen daran befestigt werden. Danach umwickelst du das Moos zur Stabilisierung mit Draht. Im nächsten Schritt klebst du die Hyazinthen im Wachsmantel mit Heißkleber an das Moos. Ich habe zum Schluss noch ein paar Blüten in das Moos gesteckt und ein paar kleine Stöcke mit etwas Draht am Metallring befestigt.

ACHTUNG!!
Sei besonders vorsichtig, wenn du die Hyazinthen im Wachsmantel mit Heißkleber am Moos befestigen möchtest! Der Wachs schmilzt durch die Hitze des Klebers etwas und der Heißkleber rutscht dadurch schnell von der gewachsten Blumenzwiebel. Ich habe mir meine Finger so ziemlich übel verbrannt…

Hyazinthen im Wachsmantel auf einem Dekotablett dekorieren

Für diese frühlingshafte Dekoration benötigst du ein Dekotablett, Windlichter, Moos, kleine Äste, Blüten (z.B. Schleierkraut) und Hyazinthen im Wachsmantel.

Als erstes legst du das Dekotablett mit Moos aus. Damit die Windlichter einen festen Stand haben, habe ich diese zwischen das Moos auf das Dekotablett selber gestellt. Danach habe ich die

Videoanleitung: Einfache Frühlingsdeko mit Hyazinthen im Wachsmantel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden